Die Winterruhe am Hof

Im Winter ist es am Bauernhof ruhiger. Der Boden ist von Schnee bedeckt, gefroren oder es wächst zumindest nichts. Die Arbeit auf den Äckern und Wiesen fällt also weg. Die langen Nächte verkürzen den Arbeitstag und die geringere Sonnenstrahlung sorgt für trübere Tage. Es herrscht also Winterruhe am Bauernhof. Für die Natur und teilweise auch für den Menschen.

IMG_0015
Winterlandschaft bei uns am Hof.

Die Winterarbeit steht an.

Während von März bis Oktober die Futter- und Getreideernte die Arbeitsabläufe bei uns am Hof dominiert, ist das in den Wintermonaten anders. Da verlagert sich die Arbeit eher in den Wald (siehe Die Waldarbeit). Oder in die Werkstatt und Innenräume. Wenn zum Beispiel Reparaturen anstehen. Generell zählt der Winter meist zu den ruhigeren Jahreszeiten am Hof. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die Arbeit in der Backstube beispielsweise kennt keine Jahreszeiten. Dabei ist der Vorteil, dass es im Winter wohlig warm ist. Ganzjährig und somit auch im Winter ist zweimal täglich die Stallarbeit zu erledigen. Diese nimmt im Winter mehr Zeit in Anspruch als in den Sommermonaten. Das hat damit zu tun, dass unsere Rinder von März bis Ende Oktober auf der Weide sind. In dieser Zeit fällt im Stall weniger Mist an und die Tiere fressen einen Teil ihres Tagesbedarfs an Futter direkt auf der Weide. Im Winter muss den Tieren das Futter für den ganzen Tag vorgelegt werden, was bei über 30 Rindern bei uns an verschiedenen Plätzen schon einiges an Zeit benötigt. Und vor allem einiges an Futtermenge (Näheres dazu gibt´s in Futter für die Tiere). Daneben muss im Winter auch der Mist des ganzen Tages aus dem Stall gebracht werden. Konkret sind das bei uns ca. 5 h am Tag, die eine Person für die Stallarbeit benötigt.

IMG_3852
Die Kalbinnen nutzen auch im Winter gerne den Auslauf.

Ruhe in der Natur – oder doch nicht?

Einige Tiere nutzen den Winter für einen ausgiebigen Winterschlaf. Wildtiere zumindest. Bei den Nutztieren merkt man die Winterruhe nicht wirklich. Den Rindern zum Beispiel macht die Kälte an sich nichts aus. Davor gefriert eher das Wasser im Stall ein oder dem Bauer und der Bäuerin wird es kalt. Bei den Hühnern (zumindest in der Hobbyhaltung) merkt man im Winter einen natürlichen Rückgang der Legeleistung. Die Wildtiere, die keinen Winterschlaf machen, müssen sich auch im Winter (oft mühsam) Nahrung beschaffen. Das kann auch zum Ärgernis für den Menschen werden, wenn zum Beispiel Wildschweine die Wiesen aufwühlen.

IMG_3841
Wildschweinschäden bei uns auf der Wiese.
IMG_0021
Die Überbleibsel von einem Specht, der im Apfelbaum nach Nahrung suchte.

Wer die Natur im Winter beobachtet, kann immer wieder so manche Schönheit erkennen. Einerseits von der Landschaft, wenn man an eine verschneite Winterlandschaft denkt. Oder an die schönen Sonnenuntergänge. Andererseits lassen auch die Pflanzen, im Winter vor allem die Bäume, so manche Schönheit erkennen. Da wären zum Beispiel die Mistelzweige, die zwar für den Baum schädlich sind, aber als Dekoration gut verwendbar sind.

IMG_0014
Ein Mistelzweig.

Alles in allem hat der Winter viele Vorteile. Kalte Temperaturen im Winter sorgen im nächsten Sommer für einen geringeren Schädlingsdruck. Oder das Wintergetreide, das die kalten Temperaturen für das Weiterwachsen im Frühjahr dringend benötigt. Und zu guter Letzt kann auch der Mensch profitieren, der im Winter ein wenig zur Ruhe kommen und neue Energie tanken kann.

IMG_0008
Ein schöner Sonnenuntergang im Winter.

Winterdeko: selbstgemachter Weidenkranz

Auch wenn man’s manchmal nicht glauben mag, aber auch im Winter bietet uns die Natur einige Möglichkeiten an, kreativ zu werden und mit den daraus entstehenden Produkten unser Heim zu schmücken.

Wir haben mal wieder in der kreativen Schatztruhe der Natur gekramt, uns ein paar Äste unserer Weide abgeschnitten und losgelegt. Aber alles der Reihe nach:

Die Weide.

Weiden zählen zu den Pionierbäumen. Das heißt, dass sie oft die ersten Pflanzen sind, die unbewachsenes Gebiet besiedeln, dadurch den Boden festigen und für nachfolgende Pflanzen somit gute Startbedingungen liefern. Man findet die Weide häufig an Waldrändern, an Flussläufen – wo sie den Boden rasch durchwurzeln und dadurch stabilisieren – oder eben auch an Teichen. Dort hat übrigens auch die Weide am Höllpaulihof ihren Platz gefunden. Weiden stellen im Frühjahr eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen dar, die an den „Palmkätzchen“ oft die erste Nahrung nach den harten Wintermonaten finden.

Das Holz der Weide ist nicht unbedingt wertvoll, dennoch findet man sie – auch auf landwirtschaftlichen Betrieben – relativ häufig. Aber wieso eigentlich?

Die Zweige.

Es sind die Zweige bzw. Äste der Weide, die sie zu einer ganz besonderen Pflanze machen. So ist es zum Beispiel möglich, die Weide selbst über die Zweige vegetativ (=ungeschlechtlich) zu vermehren. Dafür wird einfach ein Zweig in feuchten Boden gesteckt, wo er nach ein paar Tagen Wurzeln schlägt, und so zu einer eigenständigen Pflanze heranwächst. Auf diese Weise kann man zum Beispiel auch ein kleines Tipi bauen: Einfach kreisförmig mehrere Weidenzweige nebeneinander in den Boden stecken, an den Spitzen zusammenbinden und anwachsen lassen: nach einiger Zeit wird sich ein kleines bewaldetes Zelt gebildet haben.

Die Zweige der Weide haben aber noch eine spezielle Eigenschaft: Sie sind elastisch und biegsam – vor allem während der Wintermonate. Und genau dieses Charakteristikum haben wir uns zu Nutze gemacht und aus den Zweigen einen Kranz gebunden.

Der Kranz.

Ein Weidekranz bietet gerade in den Wintermonaten, wo das Grün der Blätter und die Farbenvielfalt der Blüten rar ist, eine gute Möglichkeit das Haus mit Naturmaterialien zu dekorieren.

Was man dafür alles benötigt?

Weidenzweige (möglichst gerade und unverzweigt!), Gartenschere

Und so geht’s:

  • Die Zweige der Weide abschneiden.
  • Verzweigungen der Äste entfernen, und zu dicke, unbiegsame Enden abschneiden.
  • Die Zweige vorsichtig „vorbiegen“ und zu einem (möglichst runden!) Kreis verweben.
  • Nun nach und nach die restlichen Zweige hinzufügen.
  • Auf Gleichmäßigkeit achten.

Das Fazit.

Der zeitraubendste und anstrengendste Schritt war der erste: Im nasskalten Wetter und mit eingefrorenen Fingern die Weidenzweige abzuschneiden und zu kürzen ist nicht jedermanns Sache. Aber die Arbeit lohnt sich. Wer Durchhaltevermögen beweist, wird damit belohnt, dass man nach einer weiteren halben Stunde, bei der die Äste miteinander verwoben werden einen fertigen Weidekranz in Händen halten kann.

Und fertig ist eine wunderschöne, einfache Dekoration, die nicht nur zu 100% kompostierbar ist, sondern davor auch mehrere Monate lang hält. Drinnen wie draußen. Wir wünschen viel Spaß beim Nachmachen! 🙂

20180116_185330
fertig!

Spitzwegerichsirup

Auch wenn die Zeit der grünen Wiesen und Weiden leider schon vorbei ist und der Winter mit seinen eisigen Winden und ruhigen Schneefallnächten mittlerweile ins Land gezogen ist, möchten wir euch diesmal ein ganz besonderes Rezept vorstellen. Ein Rezept, das die sommerliche Frische in die rauen Winternächte bringen soll und nebenbei auch noch eine volksmedizinische Verwendung findet.

Spitzwegerich („Das Lungenkraut“) findet man am Höllpaulihof auf jeder Weide und Wiese. Meist landet es direkt, oder als Heu und Silage verarbeitet im Magen unserer glücklichen Kühe. Im September haben wir aber die Gunst der Stunde genutzt, und kurz vor dem beginnenden Herbst noch Spitzwegerichblätter auf einer Wiese gesammelt.

Auf der Wiese verhält sich Spitzwegerich eher unauffällig. So unauffällig, dass wir ihn für euch leider nicht einmal fotografiert haben. Das werden wir im nächsten Frühjahr nachholen. Versprochen.

IMG_4792
Auch auf Kleewiesen kann sich Spitzwegerich verstecken.

Damit ihr euch zumindest vorstellen könnt, wie der nette Kollege aussieht, werde ich ihn euch kurz beschreiben: Seine dünnen, spitzen Blätter sind rosettenartig angeordnet und meist aufgerichtet, wie ein Grasbüschel. Das macht sie für den ungeschulten Blick auch nicht sofort erkennbar. Typisch sind jedoch die auffälligen, hervorstehenden und parallelen Blattnerven. Auch die Blüte des Spitzwegerich ist unauffällig. Die braunen Knöpfchen sitzen an der Spitze eines etwa 15-30 cm langen Stängels. Ich bin mir aber sicher, dass euch diese Blüte schon einmal aufgefallen ist. Bei Spaziergängen durch Wiesen oder auf Wegen sind es oft diese Blüten, die am höchsten aus der Wiese hervorragen und eure Beine kitzeln.

Volksmedizinisch wird Spitzwegerich bereits seit vielen Jahrhunderten verwendet. So soll er Erkältungen und Husten lindern, Blutungen schneller stillen und auch Verwendung als Haarpflegemittel finden.

Wir wollten aus dem Allzweckkraut einen Hustensirup herstellen. Und nachdem das auch sehr gut geklappt hat – Martin ist gerade dabei eine Erkältung damit zu kurieren – gibt’s hier das Rezept.

Zutaten:

  • Spitzwegerichblätter
  • Ungefähr 0,5kg Honig
  • Saft einer Zitrone
  • Marmeladeglas

20171209_101542

1. Spitzwegerichblätter sammeln – vorzugsweise junge Blätter zwischen Mai und August gepflückt
2. Spitzwegerichblätter grob schneiden
3. Spitzwegerichblätter und Honig abwechselnd in ein großes Marmeladeglas schichten

20171209_092919

4. Glas gut verschließen und 2-3 Monate dunkel und kühl lagern – wir haben unseren Sirup im Erdkeller gelagert
5. Nach 2-3 Monaten Lagerung die Mischung im Wasserbad auf 70°C erwärmen

20171209_101933

6. Zitronensaft hinzufügen und durch ein Sieb in ein zweites, sterilisiertes, Marmeladeglas füllen
7. Marmeladeglas gut verschließen und im Kühlschrank lagern
8. Fertig!

20171209_111316