Der Höllpaulihof

Jetzt haben wir schon einige Hofgeschichten über unseren Hof geschrieben. Ihr habt dabei einiges über unseren Hof erfahren und kennengelernt. Aber wer ist dieser Höllpaulihof eigentlich? Begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise.

Der Biohof Kappel vulgo Höllpauli liegt im südlichsten Teil von Graz Umgebung, in der Gemeinde Dobl-Zwaring. Steiermark, Österreich- für die MitleserInnen aus aller Welt. Unsere Grundgrenze trennt nicht nur den Grund unseres Nachbarn mit unserem, sondern auch die Gemeinde Preding von Dobl-Zwaring und sogar die Bezirke Graz Umgebung und Deutschlandsberg. Wir sind sozusagen wahrliche Grenzgänger.

Vulgoname

Was hat es mit dem Höllpauli auf sich?

Vulgonamen haben im bäuerlichen Bereich eine lange Tradition und werden auch heute noch gerne verwendet. Während sich der Familienname ändern kann, bleibt der Vulgoname am Hof bestehen. Der erste Teil „Höll“ kommt vom Höllberg, wo unser Hof liegt. Neben uns gibt es noch drei weitere Bauern am Höllberg, bei denen der Vulgoname mit „Höll“ beginnt. Der zweite Teil kommt tatsächlich von einem Paul, der im 17. Jahrhundert Besitzer des Höllpaulihofs war.

In dieser Zeit (ca. ab 1660) beginnen auch die durchgängigen Besitzaufzeichnungen auf unserem Hof. Seit dem Jahr 1887 ist der Bauernhof im Eigentum der Familie Kappel – damals waren das die Ururgroßeltern von Martin – Franz und Anna Kappel. Heute bewirtschaften Monika und Andreas Kappel den Hof in vierter Kappel-Generation. Mit ihren drei Kindern Martin, Magdalena und Florian. Die Familie komplett macht Opa Josef mit seinen 91 Jahren.

IMG_5035
Die Milch der Kühe ist ein Produkt, das am Hof verkauft wird

Was zeichnet den Höllpaulihof aus?

Da gibt es mehrere Dinge. Es ist seine besondere Lage. Im Kessel des Höllbergs gelegen, mit der vielfältigen Hofstruktur und den Feldern rundherum. Es sind die Produkte wie Brot, Gebäck und Milch, die den Hof auszeichnen. Es ist die Pionierrolle im Bio-Landbau, die bereits bis ins Jahr 1969 zurückgeht. Und es sind natürlich die Menschen, die hier arbeiten. Ja, wer sind die eigentlich?

Monika ist die Chefin in der Backstube und im Hofladen, Andreas hat das Sagen im Stall und am Feld. Zusammen managen sie den Höllpaulihof. Die Kinder helfen oft mit, sofern es die Ausbildung, der Job und die Freizeitaktivitäten erlauben. Es sind nämlich viele helfende Hände nötig, um die vielen Arbeiten am Bauernhof zu erledigen. Und natürlich auch die  Flächen zu bewirtschaften. Das sind viele Wiesen für die Kühe, einige Äcker für den Getreideanbau und Wald für das Brennholz am Hof. Kreislaufwirtschaft könnte man das nennen. Die Kühe, der Dünger für die Felder und Wiesen, das Futter für die Kühe und das Getreide für das Brot. Ein Kreislauf – jahrein und jahraus. Und doch immer wieder verschieden.

IMG_4293
Moritz, unser Esel

Und was ist mit den Tieren?

Neben den Menschen machen Tiere einen Bauernhof lebendig. Bei uns sind das 15 Milchkühe, ca. ebenso viele Kälber und Kalbinnen, ein Esel, 12 Hühner und einige Katzen. Bei denen weiß man nie ganz genau, wieviele es sind. Einige sind nämlich zutraulich, andere lassen sich nur manchmal blicken.

IMG_4409
Die Katzen genießen das Leben am Bauernhof

Eines haben alle Tiere gemeinsam – sie halten uns auf Trab. Sie wollen nämlich täglich betreut werden. Ob es Sonntag ist oder nach einer langen Silvesternacht, das ist den Tieren egal. Trotz der vielen Arbeiten geben sie aber natürlich auch Vieles zurück. Gute Produkte, aber auch viele schöne Momente. Tiere gehören auf einem Bauernhof fast dazu. Auf unserem auf jeden Fall!

IMG_5056
Hühner gehören auf einem Bauernhof einfach dazu

Autor: hofgeschichten

Hofgeschichten. Die Geschichten vom Höllpaulihof. Erzählt von Sophie und Martin. Wer wir sind? Ein Pärchen aus der Steiermark, das dieselben Interessen und Faszinationen teilt, und doch so einige Unterschiede aufweist. Martin ist groß, Sophie ist klein. Sie kommt eher aus der Stadt, er ist ein Landkind. Er liebt Sport, Brauchtum und Feierlichkeiten, sie die Gemütlichkeit von lauen Samstagabenden im Bett und kreative Bastelstunden zu Hause. Gemeinsam haben wir die Liebe zur Natur und zur Landwirtschaft, über die wir in diesem Blog berichten.

3 Kommentare zu „Der Höllpaulihof“

  1. Eure Hofgeschichten sind so lebendig, besonders die Fotos entzücken mich … Moritz euer Esel, ist für mich die Hoheit des Höllpaulihofes – vorallem, wenn er über der Hofeinfahrt steht und den Besuchern entgegen sieht ….

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s